Projekte

"Wir werden Blühpate!"

Zugunsten unseres Blühpaten-Projekts verkauften wir am Freitag, den 6.März 2020 selbstgebackene Muffins und Kekse.  Der Erlös bzw., die Spende geht an Familie Kissinger. Sie legen für uns eine Blühfläche an und wir übernehmen somit eine Blütenpatenschaft.

 

Zuerst liefen wir mit den Kindern zum ALDI, um die Lebensmittel wie z.B. Mehl, Eier, Butter etc. einzukaufen…

…Danach backten wir die Muffins und Kekse.

 

Auch die Eltern haben uns zahlreich unterstützt und einige Muffins für uns gebacken, die wir zusammen mit unseren verkauften. DANKE!

Der Verkauf brachte uns Sage und Schreibe 135 €

 

 

Besuch von Familie Kissinger

Als Dankeschön für die Teilnahme am Projekt bekamen wir Besuch von Familie Kissinger. Sie kamen mit dem Traktor angefahren und brachten süße Hasen zum Streicheln mit. Jedes der Kinder durfte sich sogar auf den Traktor setzen...war das ein tolles Gefühl !

Außerdem überreichten wir Famiie Kissinger den Geldumschlag und bekamen noch ein Bilderbuch zum Thema Bauernhof überreicht.

 

 

Der Bewegungspass

Liebe Eltern,

 

 

Kinder entdecken die Welt durch Bewegung. Die Lebensgewohnheiten unserer modernen Gesellschaft schränken die körperliche Aktivität unserer Kinder jedoch zunehmend ein: Computer, Fernseher oder Spielekonsolen bestimmen vielfach ihren Alltag und führen zu Bewegungsmangel. Die Folgen können Haltungsschäden, Übergewicht oder verminderte Leistungsfähigkeit sein.

 

Bewegung und eine gesunde Ernährung hingegen fördern die motorische, geistige, soziale und emotionale Entwicklung von Kindern. Körperliche Aktivität unterstützt das Wachstum und damit die Entwicklung des gesamten Organismus. Dabei brauchen Kinder nicht einmal viel, um in Bewegung zu kommen. Gemeinsames Toben und Spielen mit Freunden und der Familie macht ausgeglichener und stärkt zudem auch das soziale Miteinander.

 

Um die Entwicklung der Kinder bestmöglich zu fördern, hat die Landeshauptstadt Stuttgart den Bewegungspass entwickelt, welcher vom Gesundheitsamt Heilbronn herausgegeben wurde und von der AOK in HN gefördert wird.

 

Da uns eine gesunde Entwicklung Ihrer Kinder ebenfalls am Herzen liegt, haben wir uns für diesen Bewegungspass qualifizieren lassen. Im Januar starteten wir das Projekt mit den Mittleren und waren begeistert mit welcher Freude die Kinder sich bewegen. Es findet jeden Montag und Dienstag statt. Deshalb bitten wir Sie Ihrem Kind bequeme Kleidung anzuziehen (Leggins, Jogginghose) und Turnschuhe oder Schläppchen einzupacken.

 

Bei weiteren Fragen können Sie gerne auf uns zukommen, im Flurbereich Infos von den Plakaten entnehmen oder auf der Internetseite https://www.stuttgart.de/bewegungspass nachlesen.

Von der Raupe zum Schmetterling

Im Kindergarten haben wir Raupen in einem Aufzuchtbehälter beobachtet. Auf dem Boden des Behälters sieht man das Futter. Es enthält pflanzliche Bestandteile, gemischt mit Fruchtzucker.

Am 1. Tag waren die Raupen nur 2,8 cm klein. Von Tag zu Tag wurden die Raupen immer größer und dicker. An Tag 6 waren sie schon 4 cm groß. Auf dem Foto sehen wir die Seidenfäden, die sie gesponnen haben.

Das Puppenstadium

 

Nach 2 Wochen ist der Zeitpunkt gekommen. Die Raupen sind zum Becherdeckel gekrochen und hängen sich an das Vliestuch bzw. an den Deckel. Ihr Körper sieht nun aus wie ein „J“. Die sogenannte Metamorphase zum Schmetterling beginnt und die Raupe bereitet sich auf ihre letzte Häutung vor.

 

Jetzt sind die Raupen ganz besonders empfindlich und man sollte sie nicht stören.

 

 

Die Puppen werden nun vorsichtig aus dem Aufzuchtbehälter entnommen und in die Aufzucht Voliere gesetzt.

 

Beim Umsetzen fingen die Raupen ganz schön zum Zappeln an. Somit schützen sie sich vor ihren Fressfeinden.

Die Geburt des Schmetterlings

 

Nach 7 Tagen sind unsere Schmetterlinge (Distelfalter) endlich geschlüpft. Aus dem Schwanz des Schmetterlings sickert rote Flüssigkeit, die wie Blut aussieht. Dabei handelt es sich aber nur um Stoffwechselprodukte der Puppe.

Die Schmetterlinge müssen ab jetzt täglich Futter bekommen.

 

Den Blumenschwamm haben wir in Zuckerwasser getränkt. Sie mögen auch Orangen, Bananen oder Gurken.

 

 

Abschied nehmen

 

Nach 2 Tagen wollten wir die Schmetterlinge wieder freilassen Da das Wetter etwas kühl und nass war, wollten die Schmetterlinge nicht fliegen.

 

Am 3.Tag haben wir nochmals einen Versuch gestartet. Zwei der Schmetterlinge sind gleich davon geflogen. Die anderen mussten sich erst an die Natur bzw. neue Umgebung gewöhnen und haben sich noch etwas Zeit gelassen. Während der Gartenzeit sind auch die letzten Schmetterlinge davon geflogen.