Tagesablauf

In der Freiheit der offenen Gruppen vermitteln die zeitlichen Strukturen und die klaren Zugehörigkeiten der Kinder zu ihrer Gruppe, eine wertvolle Sicherheit.

Morgens früh um halb acht wird der

Kiga aufgemacht.

Dann wird gespielt bis neun...

 

Um neun Uhr fünfzehn wird es spät

und zum Schluss noch ein Gebet.

Zeit für Stuhlkreis oder essen,

hauptsach es wird nicht´s vergessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um halb zwölf geh´n wir in Garten, die

Kinder können´s kaum erwarten. Dreirad

fahren, im Sand sieben. All das sind

Dinge die wir lieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tag war lang um halb zwei ist´s

Ende. Die Erzieher heb´n hoch die

Hände:)

Zum Schluss gibt´s noch

ein Lied, ja wir ham uns alle lieb.

(umgedichtet von unserer Mitarbeiterin, Lorena Rall)

...ja da können sich alle freun.

Denn der Morgenkreis beginnt und da

freut sich jedes Kind. Wir besprechen

dann den Tag und was er weiter spielen

mag. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um circa zehn können alle Kinder

wieder spielen gehn. Bauen, toben

ganz viel lachen, gemacht werden-

tolle Sachen. Konstruieren,

applaudieren oder auch mal-

fotografieren.

 

 

 

 

Um circa eins ist Mittagszeit

und alle machen sich für´s Essen

bereit (2.Vesper=kein warmes Essen).

Der Magen voll, die Dose

leer, Danke Gott das war nicht schwer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Sommer vermeiden wir die Mittagszeit und gehen früher in den Garten. Erfahrungen haben uns gezeigt, dass die Abholzeit um 13:30 Uhr nicht mehr mit den Befürfnissen der Familien übereinstimmt. Darum haben wir ein weiteres Abholfenster von 11.30 Uhr bis 12:30 Uhr eingerichtet.