Geschichte des Kindergartens

Pfarrer Friedrich Weidle und Patronatsherr Georg Sylvius Freiherr von und zu Massenbach sind die Geburtshelfer der Massenbacher Kindergärten. Vor 131 Jahren gaben sie den Anstoß für die Erziehung der Jüngsten vor Ort. Der Vorstoß des Geistlichen und des Freiherrn hatte gute Gründe, denn es gab kaum Knechte und Mägde, die der "zunehmenden Verwilderung" der Kinder entgegenwirken konnte. Schultes, Gemeinderat und ein großer Teil der Bevölkerung standen dem "Kinderschulprojekt" kritisch gegenüber - nur zähneknischend wurde ein Raum des Rathauses zu Verfügung gestellt. Das Pfarramt Massenbach lies nicht locker. Am 01. Mai 1876 kam die erste Kinderschwester vom Mutterhaus in Grossheppach in die Gemeinde. Der Beginn war holprig: Anfangs mit 56 wenig disziplinierten Kindern, von der Bevölkerung angefeindet, stark verschutzten und einsturzgefährdeten Räumlichkeiten waren sie kurz vor der Schließung.

1961 schließlich wurden die Räume zu klein und im Frühjahr 1963 begannen die Bauarbeiten fürs Spatzennest, welches schließlich am 31. Oktober 1965 samt Schwesterhaus eingeweiht wurde.

Trotz eines 60 qm großen Anbau aus dem Jahr 1986 war die Aufnahmekapazität wieder erreicht und 1990 waren die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichend - 1991 gab es die Baupläne für den Neubau des Kindergarten Biberbaus.

Mit den Veränderungen in der Vorschulpädagogik, den fortschreitenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, die Einführung des Orientierungsplanes und den Erweiterungen im Betreuungsangebot von sogenannten Regelgruppen zu verlängerten Öffnungszeite hin zur Ganztagseinrichtung, auch für Kinder unter 3 Jahren hat sich das Spatzennest stetig in den Anforderungen angepasst und weiterentwickelt. Nach wie vor wird stetig überprüft und angepasst wo der Bedarf für Familien liegt.